Selbstgemachter Holunderblütensirup ohne Zitronensäure

Seit Jahren schon möchte ich Holunderblütensirup selbst machen, aber irgendwie habe ich die kurze Zeit, in der er blüht, immer verpasst. Nun hat es endlich geklappt. Letzte Woche war ich mit einer lieben Freundin samt kleinem Sohnemann im Teetzpark zum Spazierengehen verabredet. Dorthin führt der wunderschöne Alsterwanderweg, der nicht weit weg von unserem Zuhause beginnt. Endlich konnte ich wieder meine Gazelle etwas länger ausführen. 2 Beutel + Gartenschere eingepackt und los ging es immer entlang der Alster, in weiser Voraussicht, dass ich Holunder finden würde. Nein, natürlich hatte ich die Woche davor schon mal gespäht und wusste, dass er dort wächst. Meine Freundin fragte mich sofort „In welchen Busch hast du denn wieder deine Nase gesteckt?“ Der Blütenstaub hatte mich verraten. Auf dem Rückweg also bin ich immer mal wieder vom Drahtesel gestiegen und habe die blühenden und duftenden Dolden abgeschnitten. Wichtig ist, dass sie in voller Blüte stehen und es nicht kurz vorher geregnet hat, damit der Holunderblütensirup auch schön aromatisch wird. Und am besten nicht in Straßennähe abschneiden. Wir wollen ja schließlich keine Abgase in unserem Sirup.

Falls ihr in Hamburg wohnt und gerne Fahrrad fahrt oder spazieren geht, kann ich euch den Alsterwanderweg sehr empfehlen. Man ist quasi immer direkt am Wasser und läuft/fährt durch eine wunderschöne Landschaft mit viel Grün und hier und da mal ein paar Schrebergärten, Parks oder kleine Seen. Immer mal wieder kommt man an Restaurants oder Cafés vorbei, die zum Verweilen einladen. Die Gesamtlänge der Alster beträgt ca. 56 km. Die Alsterquelle befindet sich in Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein und mündet in die Binnenalster in Hamburgs City.

Eigentlich wollte ich nur ein paar Fotos von der schönen Natur machen, da kamen gleich ein paar Wildgänse angeschwommen. Wie schade, dass ich nichts zum Füttern mithatte. So, nun aber zurück zum Holunderblütensirup. Ich habe mich für ein Rezept von der lieben Barbara von dem Blog Barbaras Spielwiese entschieden, da es ohne Zitronensäure war. Wozu diese benutzen, wenn es gar nicht nötig ist?! Ich finde das Rezept super liebe Barbara und werde es zukünftig immer so machen. Abgefüllt habe ich den Sirup in Glasflaschen mit Bügelverschluss*. Diese gibt es in verschiedenen Größen, allerdings finde ich die 500 ml Flaschen am besten. Darauf habe ich Etiketten von Butlers* geklebt, die man super mit dem mitgelieferten Stift beschriften kann.

ZUTATEN SELBSTGEMACHTER HOLUNDERBLÜTENSIRUP OHNE ZITRONENSÄURE (ca. 1,25 Liter Sirup):

40 – 45 Holunderblütendolden
1 kg Zucker
1 Liter Wasser
Saft von 2 Zitronen + die Schale
1 – 2 Zitronen in Scheiben geschnitten
Bügelverschlussflaschen

ZUBEREITUNG:

Die Holunderblütendolden vorsichtig ausschütteln und verlesen sowie die Stiele abschneiden. Waschen sollte man sie nicht unbedingt, da sich ansonsten der süße Blütenstaub löst. Wer schlechte Augen hat, Brille auf, damit man die kleinen Tierchen, die es natürlicherweise in der freien Natur gibt, auch findet. Nun abwechselnd mit den Zitronenscheiben in ein großes Gefäß stapeln. Man kann auch mehrere kleinere Gurken- oder Marmeladengläser nehmen. Das Wasser mit dem Zucker und dem Zitronensaft aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Ich habe auch noch die ausgepressten Zitronenhälften mit hineingegeben, wie Barbara empfohlen hat. Umrühren und etwas einkochen lassen. Die heiße, aber nicht mehr kochende Flüssigkeit in das/die Gefäß/e zu den Holunderblüten gießen und mit dem Deckel gut verschließen. Nun an einem warmen Ort ca. 3 – 7 Tage stehen lassen. Bei mir waren es 4 Nächte, was ausgereicht hat. Zwischendurch immer mal wieder schütteln, damit sich der Sirup mit den Blüten vermischt. Den Holunderblütensirup durch ein ganz feines Sieb oder eines mit Küchenkrepp oder Mulltuch Ausgelegtes in einen Topf gießen und aufkochen lassen. Währenddessen die Bügelverschlussflaschen in eine Edelstahlspüle geben mit kochendem Wasser übergießen und kurz einweichen lassen, damit sie sterilisieren. Wasser abgießen und nun den heißen Sirup in die Flaschen füllen und gut verschließen. Wenn die Flaschen luftdicht verschlossen sind, sollten sie einige Monate halten. Geöffnete Flaschen im Kühlschrank lagern und nach kurzer Zeit aufbrauchen.

Gutes Gelingen!

Habt ihr schon mal Holunderblütensirup selbst gemacht? Falls nicht, dann müsst ihr dieses Jahr schnell sein, denn die Holunderblütenzeit ist bald vorbei. Als Alternative kann ich euch den Holunderblütensirup von Belvoir Fruit Farms* empfehlen, den ich bisher immer im Feinkostladen meines Vertrauens gekauft habe. Dieser ist sehr aromatisch und hat einen tollen und natürlichen Geschmack. Es gibt leider auch Sirups zu kaufen, die sehr künstlich schmecken.

So, und nun genießen wir unseren Hugo, in dem der Sirup bei uns die meiste Verwendung findet. Einfach etwas Sirup in ein bauchiges Weinglas geben, mit Sekt auffüllen, etwas Minze dazu und 2 Scheiben Limetten. Fertig!

Nadine

*Affiliatelink

300 Bewertungen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne