selbstgemachtes Holunderbeergelee

Schon als ich im Frühjahr die Blüten für den Holunderblütensirup gesammelt habe, wusste ich, dass ich mich im Spätsommer/Herbst an selbstgemachtes Holunderbeergelee heranwagen werde. Gleich um die Ecke bei uns am Wald stehen Massen an Holunderbeersträuchern – ein Paradies für jeden Liebhaber dieser tollen Früchte! Als ich gerade am Pflücken war, gab mir ein älterer Herr noch einen Tipp, an welcher Stelle ich noch mehr der Beeren finden würde. Insgesamt sind 2,4 kg reine Früchte zusammengekommen. Das Waschen, Ablösen und Aussortieren nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, aber der Aufwand lohnt sich! Ich habe sogar noch ein paar Brombeeren in das Holunderbeergelee gemischt, da diese auch bei uns am Wald wachsen. Außerdem harmonieren diese toll mit den Holunderbeeren.

ZUTATEN HOLUNDERBEERGELEE:

2,4 kg Früchte (ca. 1,6 Liter Holunderbeersaft)
1 große Zitrone
1000 g Gelierzucker 2:1
je nach Größe ca. 6 – 7 Marmeladengläser

ZUBEREITUNG:

Die gepflückten Holunderbeertrauben waschen und vom Strang ablösen. Nicht reife oder verschrumpelte Früchte entsorgen. Richtig reif ist eine Holunderbeere, wenn sie prall und tiefschwarz ist. Die Holunderbeeren in einen großen Topf geben und so viel Wasser dazugeben, bis sie fast bedeckt sind. Zugedeckt ca. 30 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen. Ab und zu vorsichtig umrühren. Ein großes, feines Sieb mit einem Mulltuch oder Geschirrtuch auslegen und über einen Topf hängen. Die Holunderbeeren samt Saft hineingießen. Einen passenden Deckel über das Sieb legen. Mindestens 5 – 6 Stunden oder gerne auch über Nacht abtropfen lassen. Aus 2,4 kg Früchten habe ich 1,6 Liter Holunderbeersaft gewonnen.

Die sauberen Marmeladengläser und Deckel mit kochendem Wasser übergießen und kopfüber auf einem Geschirrtuch abtropfen lassen. 1,6 Liter Holunderbeersaft zusammen mit dem Saft einer ausgepressten Zitrone sowie dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und nach Packungsanweisung ca. 3 – 6 Minuten sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe machen. Die Flüssigkeit in die Gläser füllen, den Deckel fest verschließen und für 5 Minuten über Kopf stellen. Wieder umdrehen und vollständig abkühlen lassen.

Kühl & dunkel gelagert hält das Holunderbeergelee mindestens 1 Jahr.

Lasst es euch schmecken!

Als Marmeladenliebhaber kann ich sagen, dass es sich lohnt, dieses Holunderbeergelee nachzukochen. Es ist schön fruchtig und passt wunderbar auf ein frisches Brötchen (wie meine Lieblingsoma esse ich am liebsten Quark darunter) oder zu herzhaftem Käse.

Habt ihr schon mal Holunderbeeren gesammelt und was zaubert ihr Schönes daraus? Holunderbeersaft soll ja auch sehr lecker sein!

Ich überlege schon, ob ich noch mal losgehe…

Nadine

Bewertung abgeben!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne