Pappardelle mit Hühnerragout, Kürbis und Rosmarin

Pünktlich zum gestrigen Herbstanfang habe ich einen dicken Freund für Euch. Er ist köstlich und kalorienarm und im Moment in Hochform: Der Kürbis! Es wird in nächster Zeit einige Rezepte mit Kürbis geben, die sein feines Aroma wunderbar zur Geltung bringen. Ist das nicht ein gutes Argument, sich auf den Herbst zu freuen? Schließlich muss ich einen riesigen Gartenkürbis aus Lieblingsoma’s Garten verwerten, der mindestens 30 kg auf die Waage bringt. Heute fangen wir mit einem Hühnerragout an, welches ich schon die letzten Jahre ein paar Mal zubereitet habe. Das Original-Rezept habe ich aus der ehemaligen Zeitschrift Elle Bistro, die leider nicht mehr erhältlich ist. Die fein aufeinander abgestimmten Zutaten machen das Gericht zu einem Leckerbissen. Ich empfehle Euch den Butternut Kürbis (Butternuß Kürbis) dafür zu nehmen, die Sorte mit dem besonders intensiven Geschmack. Bei uns musste der einfache Gartenkürbis herhalten. Auch habe ich Knollensellerie anstatt Staudensellerie verwendet, da dieser nicht erhältlich war. Es geht beides, aber der Staudensellerie ist etwas milder im Geschmack.

ZUTATEN PAPPARDELLE MIT HÜHNERRAGOUT, KÜRBIS UND ROSMARIN (4 PERSONEN):

5 enthäutete Hühnerschenkel
2 kleine Butternut Kürbisse
1 Stange Sellerie
1 Zwiebel
3 – 4 große Knoblauchzehen
1 Handvoll Rosmarinnadeln
2 Lorbeerblätter
1 Glas Weißwein
300 ml Hühnerbrühe
400 g Pappardelle
Parmesan nach Belieben
2 – 3 EL Olivenöl
ca. 2 glatt gestrichene EL Meersalz
Pfeffer

ZUBEREITUNG:

Knoblauch und Rosmarin klein hacken und mit Meersalz vermengen. Die Hühnerschenkel damit einreiben, zusätzlich pfeffern und in einer großen Pfanne oder einem Bräter in Olivenöl anbraten, bis das Fleisch durch ist. Dann rausnehmen und das Fleisch von den Knochen lösen und klein schneiden. Den Kürbis von der Schale befreien, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und klein hacken. Den Sellerie waschen und klein hacken. Zwiebel und Sellerie in dem Bratenfett der Hühnerschenkel andünsten. Dann den Kürbis und das Fleisch dazugeben und mit dem Wein ablöschen. Die Hühnerbrühe und die Lorbeerblätter dazugeben und ca. 15 – 20 Minuten behutsam schmoren bis der Kürbis gar ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Währenddessen die Pappardelle nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen. Die Pappardelle mit dem Hühnerragout auf Tellern anrichten und mit Parmesan bestreuen. Buon Appetito!

Der Teller ist aus Oma’s Repertoire, ihr bestes Service, dass früher nur zu besonderen Anlässen rausgeholt wurde. Heute darf darauf auch mal Pasta serviert werden. Und ich finde der Kürbis harmoniert perfekt mit dem Goldrand. Habt ihr auch Geschirr, dass ihr nur zu besonderen Anlässen rausholt?

Nadine

P.S. Ich freue mich, wenn ihr bei meiner kleinen Umfrage bezüglich Eurer Lieblingsthemen auf Stylish Living mitmacht. Diese findet ihr rechts unter dem Rezepte-Archiv. Vielen lieben Dank!

Bewertung abgeben!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne