Fahrradtour rund im die Dove-Elbe Hamburg

Bei schönstem Pfingstwetter haben meine liebe Freundin Regine von leuchtend grau und ich gestern eine Fahrradtour rund um die Dove-Elbe Hamburg gemacht. Ich kannte diese Seite von Hamburg noch gar nicht und bin immer noch total begeistert von der schönen Landschaft. So konnte ich auch gleich mein neues Fahrrad testen. Ich habe mir am Samstag eine Gazelle gekauft und bin überglücklich mit dieser Entscheidung! Es fährt sich sooo toll! Nur bei kleinen Anstiegen macht die nicht gerade leichte Dame etwas schlapp, aber davon gibt es hier im Norden Deutschlands ja eher wenig.

Gestartet sind wir an der S-Bahn Station Mittlerer Landweg. Von dort aus ging es entlang des Allermöher Deichs über die Kirchenbrücke. An der Gabelung sind wir links auf dem Vorderdeich Richtung Reitbrook gefahren. Regine konnte sich an ein nettes Restaurant erinnern, das sich in Fünfhausen befindet. Direkt am Sandbrack, einem natürlichen See, liegt die Bahnhofsgaststätte Fünfhausen. Tatsächlich herrschte in dieser Gaststätte früher reger Eisenbahnbetrieb, war sie doch ein ehemaliger Bahnhof. 

Der Blick von der Terrasse über den See ist wunderschön, gerade jetzt im Frühling, wo die Enten- und Gänsefamilien mit ihrem Nachwuchs unterwegs sind. Für mich gab es nur ein frisch gezapftes Alster, da wir gerade erst gefrühstückt hatten. Regine hat sich für das Roastbeef mit Bratkartoffeln entschieden. Die Auswahl an Gerichten ist zwar gering, aber dafür wird hier auf Qualität wert gelegt. Es ist auch möglich halbe Portionen zu bestellen. Ein wirklich schönes Ausflugslokal, dass ich mir für die nächste Fahrradtour merken werde. 

Nach unserer kurzen Pause sind wir weiter Richtung Hohendeicher See und Elbe gefahren. Von dort aus ging es Richtung Tatenberg durch ein Parzellengebiet zum Tatenberger Deich, von wo man einen wunderschönen Blick auf die Regatte-Strecke Hamburg-Allermöhe hat. Im vorgelagerten Teil des Naturschutzgebietes “Die Reit” durften wir uns ein lautstarkes Frosch-Konzert anhören. Wie vielfältig die Natur doch ist. 

Ich fand unsere Strecke wunderschön. Man fährt durch klein Orte, in den sich viele Gärtnereien befinden oder auch mal Marmelade vor der Haustür angeboten wird. Immer wieder gibt es schöne Reetdachhäuser zu bestaunen. Zwischendurch kommt man an Wiesen und Feldern mit glücklichen Kühen, Schafen und Pferden vorbei. Selbst Störche durften wir auf einem Feld beobachten. Schade nur, dass ich mein Teleobjektiv nicht dabei hatte. So müsst ihr den Storch jetzt suchen. Das Gebiet rund um die Dove-Elbe ist übersät mit kleinen und größeren Seen und Tümpeln, was die Landschaft sehr reizvoll macht.

Also liebe Hamburger, auf in die Natur! Die liegt direkt vor der Haustür und ist entweder gleich mit Rad oder auch mit der S-Bahn gut zu erreichen.

Habt noch einen schönen Pfingstmontag!

Nadine