Scharbeutz Special Teil III – Cafe Tausendschön & Restaurant Herzbergs

Heute kommen wir leider schon zum 3. und letzten Zeil des Scharbeutz Specials, aber dafür geht es bald weiter mit dem Bretagne Special, das ich in letzter Zeit etwas vernachlässigt habe. An unserem letzten Tag in Scharbeutz sind wir Richtung Süden gefahren. Ich sagte zum Lieblingsmann, dass wir unbedingt noch einen Abstecher zum Timmendorfer Strand machen müssen. Das wäre ja eine Schande, wenn wir dem bekannten Nachbarort keinen Besuch abstatten. Vorher aber sind wir zufällig in Warnsdorf gelandet, wo sich u.a. auch der Karls Erlebnispark befindet. Warnsdorf ist wirklich ein sehr kleiner Ort und wir haben uns gewundert, was die vielen Menschen dort gleich hinter dem Ortseingangsschild machen. Wer hätte gedacht, dass sich dort ein Erlebnispark für Kinder befindet. Also Mamas & Papas, hierher mit euren Kleinen!

Wir wollten es allerdings etwas entspannter & ruhiger angehen lassen und sind einem vielversprechenden Schild gefolgt, welches am Anfang der Fuchsbergstraße stand. Am Ende der Sackgasse befindet sich nämlich das Café Tausendschön. Mitten im Grünen gelegen mit einer großen Terrasse haben wir in einem der Strandkörbe Platz genommen und die Ruhe genossen. Eigentlich war unser Frühstück noch nicht so lange her, aber das Angebot war so vielversprechend, dass wir nicht widerstehen konnten.

Der Lieblingsmann hatte eine oberleckere Erbsensuppe und ich einen frischen Rhabarber-Streuselkuchen mit Pudding-Füllung. Dazu frischer Minztee. Später habe ich mich mit dem Chef der Familie unterhalten, der mir erzählte, dass alle Kuchen jeden Tag frisch gebacken werden, ohne Zusatzstoffe, sondern noch nach alter Backtradition. Und das schmeckt man auch! Seine Frau steht jeden Morgen mit den anderen Bäckerinnen in der Küche und zaubert diese wundervollen Kuchen & Torten. Ich wollte schon fragen, ob ich dort nicht anfangen kann ;-).  Das Café Tausendschön verströmt “Bullerbü-Charme”, ist es doch im skandinavischen Stil eingerichtet. Außerdem gibt es ein Extra-Zimmer, in dem hochwertige Dekoartikel und Möbel angeboten werden. Hach, so etwas liebe ich ja! Erst einen leckeren Kuchen und danach noch Einrichtungsgegenstände shoppen.

Zum Café gehört außerdem das familiengeführte 4* Landhaus Töpferhof, welches mitten an einem kleinen See im Grünen liegt. Der alte Gutshof wurde liebevoll gestaltet und vorher aufwendig rekonstruiert. Zum Frühstück gibt es frisches Brot aus dem Steinbackofen. In einem der schön eingerichteten Zimmer könnte ich mir gut vorstellen zu übernachten. Bei uns ging es nun aber weiter zum Timmendorfer Strand. Dort waren sie, die Menschenmassen. Die Fußgängerzone war an dem sonnigen Samstag gerappelt voll, alle Welt strömte gefühlt hierher. Timmendorfer Strand ist im Gegensatz zu Scharbeutz touristischer, hat aber natürlich auch mehr Auswahl an Geschäften zu bieten. Obwohl es ansich ein schöner Ort mit tollen Häusern ist, gefällt mir das etwas ruhigere Scharbeutz besser. Also zum Spazierengehen und Entspannen > Scharbeutz, zum Sehen und gesehen werden sowie zum Shoppen > Timmendorfer Strand. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass es in der Hochsaison auch in Scharbeutz voller wird.

An unserem letzten Abend in Scharbeutz haben wir einen Tisch im Restaurant Herzbergs reserviert, welches direkt gegenüber vom Bayside Hotel liegt. Das familiengeführte Restaurant versprach einiges, soll es doch eines der besten Restaurants von Scharbeutz sein. Wir wurden freundlich begrüßt. Vorweg gab es warme, kleine Roggenbrötchen mit einem leckeren Frischkäsedip. Als Vorspeise habe ich mich für den gratinierten Schafskäse auf Tomaten entschieden, nach dem das Sättigungsgefühl schon bei 90 % lag. Hach ja, ich hätte das Eis am Nachmittag weglassen sollen… Der Lieblingsmann hatte Vitello Tonnato. Beides sehr lecker!

Und da gerade die Spargelsaison gestartet war, haben wir uns beide als Hauptgericht für Spargel entschieden. Die Sauce hollandaise war ein Traum und auch ansonsten schmeckte der Spargel mit den Kartoffeln und dem Schinken oberlecker. Wie schade, dass kein Nachtisch mehr reinpasste. Da hätte ich ansonsten auch noch zugeschlagen. Ich kann also das Herzbergs bedingungslos weiterempfehlen. Bei wärmeren Temperaturen kann man auch schön auf der Terrasse sitzen. Und es flitzen so viele Bedienungen herum, dass man wirklich sehr schnell bedient wird.

Ich hoffe, dieses kleine 3-teilige Scharbeutz Special hat euch gefallen und zusätzlich Lust gemacht, diese schöne Gegend einmal zu besuchen. Wenn ihr vielleicht sogar schon einmal dort gewesen seid, immer her mit den zusätzlichen Tipps. Die anderen Leser und ich freuen uns :).

Nadine

Hier geht’s zum Scharbeutz Special Teil I.
Hier geht’s zum Scharbeutz Special Teil II.