Sylt-Special (Teil I)

Wie versprochen geht es diese Woche los mit dem Sylt Special. Aufgrund der Vielzahl der Fotos und weil ich Euch nicht “erschlagen” möchte, wird es einen 3-teiligen Bericht geben.

Vor 2 1/2 Wochen starteten wir gegen Mittag in Hamburg und waren geschlagene 7 Stunden später auf Sylt! Laut google maps hatten wir uns eigentlich auf 3 Stunden eingestellt. Naja, woher sollte man auch wissen, dass uns Brückenbauarbeiten am Nord-Ostsee-Kanal bevorstanden und Mitte September, quasi in der Nebensaison, sich ein Stau vor dem Sylt-Shuttle bildet.

Aber wie ihr hier seht, wurden wir mit unserer Ferienwohnung Elementi Home vollends für die lange Autofahrt entschädigt. Als uns Stefan Gutt, unser Vermieter, in Empfang genommen hat und uns sogar noch die schönere Wohnung angeboten hat, waren wir total happy und haben uns gleich häuslich niedergelassen. Die Wohnung ist perfekt ausgetattet und liegt mitten im Zentrum von Westerland, alle Geschäfte sind quasi direkt vor der Nase. Perfekt für Shopping-Liebhaber!

In dem Haus befinden sich noch weitere Wohnungen, die man mieten kann. Und direkt unten im Haus betreibt Stefan noch einen Fashion-Laden mit u.a. folgenden Marken: Cinique, Dyrberg & Kern, Ambiente, Hunter, Repeat, Rich & Royal, 81 Hours, Liebeskind und vielen mehr. Nachdem wir uns abends noch ein lecker Steak bei Block House direkt gegenüber der Wohnung genehmigt haben, haben wir den Morgen danach erst einmal schön ausgeschlafen und waren bei Katja’s Eis in der Friedrichstrasse lecker frühstücken. Ich meine es gibt sogar bis 13 Uhr Frühstück, perfekt für Langschläfer :).

Danach sind wir Richtung Süden gefahren und haben einen Trink-Stop in der Strandoase gemacht, bekannt für das leckere Entenessen Dienstags, Donnerstags und Freitags. Man sollte unbedingt vorher reservieren. Wir waren gleich am Dienstag noch mal da und ich muss sagen wirklich sehr lecker diese frische Ente mit Klößen und Rotkohl. Gut, dass September war, im Sommer wäre mir das etwas komisch vorgekommen mit der Ente. Die Strandoase ist sehr rustikal eingerichtet und die Bedienung war ein netter Typ aus Bayern, der den Laden mit links im Griff hatte.

Fehlen darf auf Sylt auf keinen Fall die Sansibar, auch wenn ich finde, dass die Preise etwas überteuert sind. Aber dafür bekommt man auch einen leckeren Gaumenschmaus. Wir haben dort Mittag gegessen und selbst da war es gerammelt voll. Abends sollte man auf alle Fälle reservieren. Der Lieblingsmann hatte eine Scampipfanne und ich einen Salat mit Mangospalten und Nüssen und einem HAMMER Dressing! Vorweg gab es einen kleinen Salat mit frischem Baguette.

Im nächsten Bericht entführe ich Euch in den Osten ins idyllische Keitum mit seinen wunderschönen Reetdachhäusern und niedlichen Geschäften sowie in den Hohen Norden nach List mit dem bilderbuchartigen Ellenbogen und seiner Natur.

Ich wünsche Euch einen schönen 3. Oktober morgen. Genießt die herbstlichen Sonnenstrahlen!

Nadine