Weltbester Zwetschgendatschi mit Zimtstreuseln

Bevor wir zum weltbesten Zwetschgendatschi kommen… Jeden Samstag pflege ich ein Ritual. Vor dem Frühstück fahre ich in den Nachbarort zum Bäcker, denn dort gibt es die leckersten Brötchen. Bevor es dann zum Einkaufen weitergeht, mache ich einen kleinen Abstecher zum Blumenladen, vor dem sich auch der „Wochenmarkt“ befindet. Nein, nicht was ihr jetzt denkt. Nicht so ein toller großer Wochenmarkt mit verschiedenen Ständen. Bei diesem Wochenmarkt handelt es sich nur um einen einzelnen Stand. Ob das früher anders war?! Da müsste ich in der Tat einmal bei der Mama vom Lieblingsmann nachfragen. Mir jedenfalls reicht dieser Stand, denn er bietet saisonales Obst & Gemüse, Kräuter & frische Eier an. Schon zum 2. Mal habe ich mir Zwetschgen mitgenommen, die in Saftigkeit & Geschmack kaum zu übertreffen sind.

Nachdem die erste Ladung ganz pur in meinem Mund gelandet ist, habe ich mir beim letzten Mal überlegt, einen Zwetschgendatschi zu backen. Auf Pinterest bin ich dann auf dieses Rezept der lieben Uschi gestoßen. Schon als der leichte Zimtduft aus dem Ofen strömte, wusste ich, das kann nur gut werden! Dieser Zwetschgendatschi ist soooo wahnsinnig lecker, dass er mit Recht „weltbester Zwetschgendatschi“ genannt werden darf. Lockerer Hefeteig trifft saftige Zwetschgen und wird gekrönt mit den leckersten Zimtstreuseln. Soooo yumiiieeeee! Na dann mal los…

ZUTATEN ZWETSCHGENDATSCHI MIT ZIMTSTREUSELN (1 BACKBLECH):

Hefeteig + Belag:

350 g Weizenmehl Typ 550
60 g Zucker
30 g Hefe
180 ml Milch, lauwarm
1,5 kg Zwetschgen, entsteint
1 Ei, Größe L
60 g flüssige Butter
abgeriebene Schale von einer Zitrone
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
etwas Zimt zum Bestreuen

Zimtstreusel:

300 g Mehl, Typ 450
280 g Zucker
1 TL Zimt
1 EL Vanillezucker
200 g kalte Butter

ZUBEREITUNG:

Für den Vorteig 3 EL Mehl, Hefe, 1 TL Zucker und die Hälfte der lauwarmen Milch zu einer glatten Masse verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 20 Minuten gehen lassen. Währenddessen die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Für den Hefeteig die restlichen Zutaten zusammen mit dem Vorteig in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken so lange aufschlagen, bis der Teig kleine Blasen wirft. Mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis die Teigmasse sich verdoppelt hat (ca. 1 Stunde). Backofen auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Das Backblech mit Butter einfetten und den Hefeteig darauf ausrollen. Die Zwetschgen fächerförmig auf dem Teig verteilen und mit etwas Zimt betreuen.

Für die Zimtstreusel Mehl, Zucker, Zimt, Vanillezucker in eine Schüssel geben und zum Schluss stückchenweise die kalte Butter hinzufügen. Rasch mit den Händen verkneten und zu Streuseln bröseln. Die Zimtstreusel auf dem Zwetschgendatschi verteilen. Im vorgeheizten Backofen ca. 35 – 40 Minuten backen.

Auskühlen lassen. Wer mag, kann den Zwetschgendatschi noch mit Puderzucker bestreuen oder Schlagsahne dazu reichen.

Und nun genießen!

Leider wird die Pflaumen- und Zwetschgenzeit bald vorbei sein. Mal schauen, ob ich diesen Samstag noch einmal diese leckeren Zwetschgen ergattern kann. Vielleicht hole ich dann gleich mehr und friere einen Teil ein. Das funktioniert nämlich prima. Auch den Zwetschgendatschi könnt ihr problemlos einfrieren. Nach dem Auftauen einfach noch mal kurz in den Ofen zum Aufbacken.

Ich vermute allerdings, dass ihr nichts übrig haben werdet zum Einfrieren ;). Im ausgekühlten Backofen mit Backpapier abgedeckt hält der Zwetschgendatschi übrigens auch 3 Tage und schmeckt auch am 3. Tag noch so saftig & frisch wie am Ersten.

So, auf was wartet ihr noch?!

Nadine

Bewertung abgeben!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne