Tabouleh mit Feta und Pinienkernen + Kochbuchvorstellung „Lafers Kräuterküche“

Heute möchte ich euch mal wieder ein Kochbuch vorstellen, das ich mit Sicherheit nie wieder aus der Hand geben werde! Es handelt sich um „Lafers Kräuterküche“ von dem Sternekoch Johann Lafer. Wie ihr vielleicht wisst, bin ich ein absoluter Kräuterfan. Im Moment wachsen 15 verschiedene Kräutersorten auf unserem Balkon. Auf der Suche nach mehr Inspirationen für Rezepte mit Kräutern bin ich auf dieses wundervolle Buch gestoßen. Es gibt Einblicke in Lafers Kräutergarten, der direkt neben seinem Restaurant „Le Val d’Or“ auf der Stromburg liegt. Ehrlich? Ich bin ein ganz kleines bisschen neidisch auf diesen wunderschönen Kräutergarten. Für Johann Lafer zählen Kräuter fraglos zu den elementaren Grundprodukten und nicht nur die Klassiker wie Petersilie, Schnittlauch und Dill finden in seiner Küche Anwendung, sondern auch alte Kräutersorten wie Brunnenkresse, Pimpinelle und Beifuß. Er gibt hilfreiche Tipps zum Anbau und der Ernte von Kräutern und geht bei 24 Kräutern auf das Vorkommen, den Geruch & das Aroma sowie die Verwendung der jeweiligen Kräuter ein. Für mich sehr interessant, da man auf einem Blick sehen kann, zu welchen Gerichten welche Kräuter passen. Auch gibt Lafer hilfreiche Tipps zum Zerkleinern, Einfrieren und Trocknen der Kräuter, die nicht selten auch eine heilende Wirkung besitzen.

 Ab Seite 36 beginnen die insgesamt über 90 Rezepte, die in folgende Kategorien unterteilt sind:

„Meine besten Kräuter-Basic-Rezepte“
„Meine Suppen- und Eintopfrezepte“
„Meine Pasta-, Reis- und Gnocchi-Rezepte“
„Meine Fisch- und Meeresfrüchterezepte“
„Meine Fleisch-, Geflügel- und Wildrezepte“
„Meine Süssspeisen- und Dessert-Rezepte“

Da ist wirklich für jeden etwas dabei. Sei es die „Spargelschaumsuppe mit Nordseekrabben“, die mit Dill verfeinert wird, oder die „Doraden im Kräuter-Salzmantel“, die mit einer Mischung aus Basilikum, Zitronenthymian und Rosmarin daherkommen, oder das „Enten-Gröstl“, welches mit Majoran und Beifuß gewürzt wird. Die Entscheidung für das erste Rezept, welches ich nachkochen wollte, fiel also nicht leicht. Letztendlich habe ich mich für das „Tabouleh mit Feta und Pinienkernen“ entschieden, da ich unbedingt einmal die libanesische Küche ausprobieren wollte und dieser Bulgursalat zu einem der beliebtesten Rezepte dieses Landes zählt. Und: mit Bulgur hatte ich vorher noch nie etwas gekocht. Außerdem ist es, bis auf ein bisschen Geschnippel, einfach zuzubereiten. Und soll ich euch mal etwas verraten? Ich habe mein neues „Lieblings-Sommerrezept“ gefunden! Dieses Tabouleh hat mich wirklich verzaubert. Die Zutaten harmonieren perfekt miteinander. Ich würde nichts ändern wollen. Es ist so lecker, dass ich gleich 2 Portionen auf einmal gegessen habe!

ZUBEREITUNG TABOULEH MIT FETA UND PINIENKERNEN (4 PORTIONEN):

150 g Bulgur*
Salz
60 g Pinienkerne
250 g rote und/oder gelbe Kirschtomaten
1 – 2 kleine Salatgurken
1 Knoblauchzehe
1 rote Zwiebel
150 g Fetakäse
6 – 8 EL Olivenöl
1 EL Weißweinessig
Saft von 1/2 Zitrone
1 Prise gemahlener Zimt
1 Bund glatte Petersilie
1 Bund Minze
Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG:

Bulgur in einem Sieb kurz durchwaschen. 300 ml Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen, den Bulgur hineingeben und bei kleiner Hitze ca. 8 Minuten köcheln lassen. Währenddessen die Pinienkerne in einer kleinen beschichteten Pfanne unter Wenden goldbraun rösten. Die Tomaten waschen und halbieren. Die Gurken waschen, der Länge nach halbieren und in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden. Den Knoblauch und die Zwiebel von der Schale befreien und ganz klein hacken. Den fertig gegarten Bulgur mit einer Gabel auflockern und in eine große Schüssel geben. Den Feta klein bröckeln und dazugeben. Knoblauch und Zwiebel in einer Pfanne in 2 EL Olivenöl ca. 1 – 2 Minuten anschwitzen. Mit Essig ablöschen und zum Bulgur geben. Die Tomaten, Gurken, gerösteten Pinienkerne sowie das restliche Olivenöl auch in die Schüssel geben. Das Tabouleh mit Zitronensaft, Zimt, Salz und Pfeffer würzen. Petersilie und Minze waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Klein hacken und zum Bulgur-Salat geben. Alles gut miteinander vermischen und zum Schluss noch einmal abschmecken.

Guten Appetit!

Das Buch „Lafers Kräuterküche“ wurde mir freundlicherweise vom Gräfe und Unzer Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank dafür. Es passt perfekt zu meinem Kräuter-Balkon. Ich werde definitiv noch viele Gerichte daraus nachkochen.

 Hier könnt ihr es online* erwerben:

Johann Lafer
Lafers Kräuterküche– Die besten Rezepte mit frischen Kräutern
Hardcover mit 200 Farbfotos
September 2014, 192 Seiten
Größe: 21,7 x 2 x 27,9 cm
€ [D] 24,90
ISBN: 978-3833838972

Finden Kräuter auch in eurer Küche Verwendung und welche sind eure Lieblingskräuter?

Und habt ihr schon gehört, ab nächster Woche soll sich der Sommer von seiner besten Seite zeigen – yippieee! Ich hoffe, dass uns der Regen auch morgen schon verschont. Meine allerbeste Freundin kommt mich in Hamburg besuchen und wir wollen einen schönen Tag zusammen verbringen und u.a. der Home & Garden Messe im Derby-Park Klein Flottbek einen Besuch abstatten. Also drückt die Daumen bitte, dass keine Tropfen vom Himmel fallen.

Euch wünsche ich ein schönes Wochenende!

Nadine

*Affiliatelink

18 Bewertungen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne