Sweet Table mit Weihnachtsplätzchen

Ich hoffe ihr hattet einen schönen 1. Advent! Danke für Eure Genesungswünsche. Mir geht es langsam besser und ich habe am Sonntag auf die schnelle den Advent zu uns nach Hause geholt. Am Samstag hatte ich noch ein bisschen Tannengrün gekauft. So ganz ohne Adventsgesteck geht es dann doch nicht. Eigentlich wollte ich dieses Jahr mich mal nach einem neuen, etwas moderneren Adventsgesteck umschauen, aber der Virus hatte mich so umgehauen, dass ich absolut keine Lust dazu hatte. So gibt es das Gesteck vom letzten Jahr, natürlich mit frischem Grün. Hach, hätte ich doch auch noch an die Kerzen gedacht. Nun ja, so saßen wir am 1. Advent zwar mit Gesteck, aber dafür ohne Adventskerzen da. 4 leere Gläser starrten mich an. Der Lieblingsmann meinte noch, ich solle doch einfach Teelichter reintun, aber nein, das ist doch nicht dasselbe. Aber mit den gefühlten anderen 100 Kerzen bei uns zu Hause habe ich es überlebt und mir gestern gleich 4 neue Kerzen besorgt. So geht das ja nun nicht weiter. Der Rest der Wohnung ist schlicht mit ein paar Kiefernzweigen, Zapfen und einem Weihnachtsstern dekoriert. Vielleicht schaffe ich es in den nächsten Tagen noch, Euch ein paar Fotos zu zeigen.

Und wie ihr seht, hat mich auch mal wieder die Backwut überkommen. Das passiert jedes Jahr aufs Neue um den 1. Advent herum. Meistens habe ich schon bestimmte Plätzchen-Rezepte, die ich immer wieder gerne mache, aber das wäre ja langweilig für Euch. Also habe ich dieses Jahr ein paar neue Rezepte auf Lager. Und für die Backmuffel unter Euch, es gibt auch eines für Faule. Ja, da müsst ihr gar nicht viel tun, außer die fertige Backmischung mit Eiern und Butter vermischen und dann ab in den Ofen. Diese Backmischung gibt es bei Depot-Online. Bis jetzt habe ich nur die Schoko-Kokos-Cookies ausprobiert. Sehr lecker sage ich Euch! Demnächst folgen auch noch die Weihnachts-Cookies sowie die Apfel-Cranberry-Cookies. Bin mal gespannt, wie die schmecken.

Aber da ich ein wirklich großer Fan von komplett selbst gebackenen Keksen bin (hier die große Weihnachtsbäckerei vom letzten Jahr mit meinen Lieblingsrezepten), dürfen die natürlich auch nicht fehlen. Ich habe die letzten beiden Jahre schon 2 Rezepte aus der Zeitschrift Essen & Trinken Nr. 11/2012 nachgebacken, die überaus lecker waren. Also habe ich mir die Zeitschrift jetzt wieder geschnappt und 2 weitere Rezepte ausprobiert: Stollenkonfekt und Haselnuss-Busserl. Yammieee, sind die lecker! Ich mag den klassischen Stollen ja sehr gerne. Da können die Kleinen hier aber locker mithalten. Aber auch die Haselnuss-Busserl sind überaus gut. Dann wollte ich unbedingt noch diese Stempel-Kekse ausprobieren, die seit ein paar Jahren angesagt sind. Ich habe mich für 2 Sorten, einmal mit hellem und einmal mit dunklem Teig entschieden. Das funktionierte auch super! Wichtig ist nur, dass man, bevor man den Keks bestempelt, den Stempel einmal kurz mit Mehl bestäubt.

ZUTATEN SCHOKO-KOKOS-KEKSE FÜR FAULE (CA. 30 STÜCK):

Glas mit Backmischung von Depot
2 Eier
90 g Butter

ZUBEREITUNG:

Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. In einer Schüssel die Butter mit den Eiern aufschlagen und gut vermengen. Die Backmischung hinzufügen und mit den Knethaken eines Mixers zu einem glatten Teig verkneten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und walnussgroße Häufchen der Teigmischung daraufgeben. Ausreichend Abstand lassen, da die Plätzchen noch aufgehen. Ca. 13 – 14 Minuten backen und gut abkühlen lassen.

 Die Schoko-Kokos-Plätzchen halten sich in einer luftdicht verschlossenen Dose ca. 3 Wochen.

 ZUBEREITUNG STOLLENKONFEKT (CA. 50 – 60 STÜCK):

120 g Sultaninen
8 EL Rum
50 g Zitronat
50 g Orangeat
250 g gehackte Mandeln
250 g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe (21 g)
100 ml zimmerwarme Milch
1 EL Zucker
1 Eigelb (Klasse M)
1/2 TL Salz
1 gestrichener TL Zimt
200 g weiche Butter
100 g Marzipanrohmasse
100 g Puderzucker

Zubehör:

Backpapier, Backpinsel

ZUBEREITUNG:

Einer Tag vorher die Sultaninen in dem Rum einlegen und über Nacht ziehen lassen. Zitronat und Orangeat mithilfe eines Blitzhackers klein hacken und zusammen mit 50 g gehackten Mandeln zu den Sultaninen geben. 150 g Mehl zusammen mit der zerbröselten Hefe in eine Schüssel geben und Milch, Zucker, Eigelb, Zimt und Salz dazugeben und mit dem Knethaken eines Mixers zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten gehen lassen. Das restliche Mehl, Marzipan in kleinen Stücken und 100 g Butter zu dem Teig geben und erneut mit dem Knethaken eines Mixers zu einem glatten Teig kneten. Zum Schluss die Sultaninenmischung unterkneten. Den Teig 15 Minuten abgedeckt ruhen lassen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Mit einem Teelöffel walnussgroße Stücke vom Teig ablösen, in den restlichen gehackten Mandeln wälzen und auf das Backpapier mit etwas Abstand setzen. Nochmals 15 Minuten ruhen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze (180 Grad Umluft, Gas 3) nacheinander auf der mittleren Schiene ca. 12 – 15 Minuten backen. Währenddessen die restliche Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Das heiße Gebäck damit bepinseln, vollständig auskühlen lassen und kräftig mit Puderzucker bestäuben.

Das Stollenkonfekt hält sich in einer luftdicht verschlossenen Dose ca. 3 Wochen.

ZUTATEN STEMPELKEKSE HELL UND DUNKEL (CA. 30 STÜCK):

200 g kalte Butter, grob gewürfelt
100 g Puderzucker
das Mark einer Vanilleschote
1 Ei
300 g Mehl
15 g Backkakao
1/4 TL Salz
Mehl zum Bearbeiten

Zubehör:

Frischhaltefolie, Backpapier, runder Ausstecher, Keksstempel

ZUBEREITUNG:

Butter in eine Rührschüssel geben und den Puderzucker einsieben. Mit dem Knethaken eines Mixers gut verkneten. Das Mark der Vanilleschote sowie das Ei hinzufügen und weiterkneten. Nun das Salz hinzufügen und das Mehl einsieben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in zwei Hälften teilen und zu der einen Hälfte den Backkakao geben und wieder alles gut verkneten, bis der Teig eine gleichmäßig dunkle Farbe angenommen hat. Den hellen und den dunklen Teig jeweils in Frischhaltefolie einwickeln und ca. 2 Stunden in den Kühlschrank legen. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig einmal kurz mit den Händen durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 4 – 5 mm dick ausrollen. Nun erst mit dem runden Ausstecher die Plätzchen ausstechen und bestempeln. Das funktioniert am besten, wenn man vorher kurz auf die bemehlte Arbeitsfläche stempelt und dann den Stempel fest auf den Teig drückt. Dann vorsichtig den Teig vom Stempel lösen und die Plätzchen auf mit Backpapier belegte Backbleche legen. Ca. 12 – 14 Minuten auf der mittleren Schiene backen und auskühlen lassen.

Die Stempelkekse halten sich in einer luftdicht verschlossenen Dose ca. 3 – 4 Wochen.

 

 

ZUTATEN HASELNUSS-BUSSERL  (CA. 50 – 60 STÜCK):

Mürbeteig:

100 g Butter
60 g Zucker
1 Prise Salz
1 Eigelb (Klasse M)
150 g Mehl
1 TL gemahlener Zimt
Mehl zum Bearbeiten

Makronenteig:

3 Eiweiß (Klasse M)
1 Prise Salz
120 g Zucker
180 g gemahlene Haselnüsse
80 g Haselnusskerne

Zubehör:

Klarsichtfolie, Backpapier, Spritzbeutel mit mittelgroßer Lochtülle, Ausstecher in Kreisform

ZUBEREITUNG:

Mürbeteig:

Butter in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Zucker, Salz, Eigelb mit dem Knethaken eines Handrührers verkneten. Zimt und Mehl dazugeben und mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einem flachen Ziegel formen, in Klarsichtfolie einwickeln und ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Danach den Teig kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dünn ausrollen. Kreise in ca. 4 – 4,5 cm Durchmesser ausstechen und auf mit Backpapier belegten Backblechen auslegen. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad Ober- und Unterhitze (180 Grad Umluft, Gas 2 – 3) nacheinander ca. 7 – 8 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Makronenteig:

Die Eiweiße mit dem Salz mit dem Mixer steif schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Die gemahlenen Haselnüsse unter die Eiweißmasse heben. Die Makronenmasse in einen Spritzbeutel geben und auf jeden Mürbeteigkeks einen dicken Tupfen spritzen. Zum Schluss auf jede Makrone eine Haselnuss setzen.

Im vorgeizten Backofen bei 190 Grad Ober- und Unterhitze (180 Grad Umluft, Gas 2 – 3) nacheinander ca. 9 – 10 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Die Haselnuss-Busserl vollständig auskühlen lassen.

 Haltbarkeit:

Die Haselnuss-Busserl halten sich in einer luftdicht verschlossenen Dose ca. 4 Wochen.

Ein paar Tipps habe ich auch noch für Euch! Gerade wenn es um Teig geht, der auf der Arbeitsfläche ausgerollt werden soll, bleibt dieser schnell kleben. Dafür habe ich mir vor ein paar Jahren eine Silikonmatte* gekauft. Diese bestäube ich immer noch leicht mit Mehl und dann kann nix mehr kleben bleiben. Sehr praktisch, vor allem jetzt in der Vorweihnachtszeit, wo die Plätzchen-Produktion auf Hochtouren läuft. Wenn in Rezepten von einem Spritzbeutel* die Rede ist und ihr Euch nicht extra für ein Rezept einen anschaffen möchtet, könnt ihr auch einen Gefrierbeutel nehmen und unten eine kleine Ecke abschneiden. Kommen wir nun zu der Lagerung von Plätzchen. Am besten eignen sich hierfür Keksdosen aus Metall, die man luftdicht verschließen kann. Zwischen den Kekslagen am besten Backpapier legen. Und so halten die Plätzchen ca. 3 – 4 Wochen.

Falls ihr die selbstgebackenen Kekse verschenken möchtet, hier noch ein paar Ideen vom letzten Jahr. Ich werde dieses Jahr auch wieder diese Kekstüten verwenden, aber dieses Mal mit Aufklebern, Anhängern, Stempeln und Klammern von Depot versehen. Vielen Dank an Depot-Online für die zur Verfügung gestellten Artikel. Ich hatte große Freude diesen Sweet Table mit Weihnachtsplätzchen zu dekorieren. Folgende Artikel auf den Bildern erhaltet ihr bei Depot: grüne Holz-Weihnachtssterne, Keksdosen in 3 verschiedenen Größen, Fertigbackmischungen, Etagere in weiß, Keksstempel, Papiertüten in türkis und grau mit Sternen, Holzklammern, Servietten, schwarze Anhänger, Aufkleber, Stempel, Stempelkissen, türkise Gloche mit Pilzen, Tannenzapfen.

Und habt ihr schon Kekse gebacken und welche ist Eure Lieblingssorte? Bei mir geht es diese Woche weiter, denn ich bin noch lange nicht fertig :).

Habt eine schöne Adventszeit!

Nadine

*Affiliatelink

 

 

4 Bewertungen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne