Südtirol Special Teil III – Das Wanda

Wisst ihr, was ich gerade verspüre? Fernweh – und zwar riesengroßes Fernweh! Als ich vorhin die Bilder vom „Das Wanda“ sortiert habe, hat es mich wieder gepackt! Dieses Designhotel der besonderen Art hat uns wirklich geflasht. Aber von vorne. Nachdem wir letzten Oktober den 1. Schnee des Winters auf der Seiser Alm erleben durften, war unsere nächste Station Kaltern an der Südtiroler Weinstraße. Wenige Kilometer südwestlich der Landeshauptstadt Bozen, durften wir uns nun also auf etwas wärmere Temperaturen freuen. Dafür ist diese Region Südtirols bekannt.

Zwar war es bei unserer Ankunft schon dunkel, aber wir konnten erahnen, welch Juwel hier vor uns lag. Am Abend wurden wir sehr freundlich in Empfang genommen und haben unsere wunderschöne Suite N° 8 bezogen. Diese liegt im ersten Stock auf dergleichen Ebene wie die Rezeption und der Frühstücksraum. Mit 40 qm hat sie die perfekte Wohlfühlgröße, eine großzügige Loungeecke, ein offenes Bad mit Walk In Doppeldusche, 2 Waschbecken und ein getrenntes WC. Die erdigen Töne strahlen Ruhe & Geborgenheit aus und wirken trotzdem stylish & modern. Die Suite ist außerdem mit Kühlschrank, Safe und Klimaanlage ausgestattet. Wir haben wie im 7. Himmel auf den hochwertigen Simmons Matratzen geschlafen.

Als Regine am nächsten Morgen die Vorhänge zur Seite zog, bot sich ein grandioser Blick auf die Weinberge & Apfelplantagen. Die Sonne blinzelte herein und tauchte die Suite in ein angenehm warmes Licht. Ja, dies ist ein Ort zum Wohlfühlen & Entspannen. Keine Frage. Gestreckt, gereckt und ab zum Frühstück! Darauf waren wir schon sehr gespannt. Direkt neben der Rezeption liegt der ebenso stylishe Frühstücksraum. Auch hier kommen wieder Farben ins Spiel, die an die Natur erinnern. Gepaart mit viel Holz strahlt dieser Raum ebenso viel Ruhe aus wie unsere Suite. Und erst die Lampen – groooße Liebe!

Im „Das Wanda“ heißt es nicht Schlange stehen am Buffet, sondern genießen am Tisch. Ein bisschen wie zu Hause. Das täglich wechselnde und individuelle Frühstück beinhaltet viele kleine Köstlichkeiten. Viele Produkte davon stammen von umliegenden Bauern. Anhand einer kleinen Karte sucht man sich seine Lieblingsspeisen aus. Die Etagere wird jeden Tag mit anderen Leckereien bestückt: Wurst, Käse, kleine selbst gebackene Küchlein, Butter, Marmelade, frisches Obst. Dazu gibt es frische Brötchen & Croissants & Brot. Neben diversen Kaffeespezialitäten wird Südtiroler Tee angeboten. Auch auf leckere Eierspeisen muss nicht verzichtet werden. Joghurt oder Quark wird nicht in Plastikbechern serviert, sondern kommt in modernen Schüsseln daher. Auch gibt es jeden Tag ein leckeres & selbst gemachtes Erfrischungsgetränk. Ein Frühstück, bei dem keine Wünsche offenbleiben! Serviert wird von 8.00 – 11.00 Uhr im Frühstücksraum oder je nach Wetter auch auf der Panoramaterrasse. Wir fanden es so gemütlich & entspannt, dass wir am liebsten den ganzen Tag dort verbracht hätten.

Nach dem Frühstück bekamen wir von der liebenswerten Besitzerin Verena Huf eine kleine Führung durch das Wanda. Sie zeigte uns den schicken Spa-Bereich mit dem Infinitypool, der dem Schwimmer einen traumhaften Blick über die Apfel- und Weinplantagen bietet. Nahezu den gleichen Blick findet man in der Panoramasauna. Man schaut über den Pool hinweg direkt nach draußen. Kneipp, Erlebnisduschen und ein Aromadampfbad mit Lichttherapie runden das Angebot ab. In schicken Liegen kann man danach herrlich relaxen. Direkt von dort unten gelangt man auch in den wunderschön angelegten Garten, in dem sich ein Outdoorpool befindet. Auch hier man kann auf schicken Daybeds entspannen und die Seele baumeln lassen oder sich zwischendurch einen Apfel vom Apfelbaum stibitzen.

Im Juli 2016 eröffnet, gehörten wir quasi mit zu den ersten Gästen, die dieses Kleinod genießen durften. Früher war hier eine Pension untergebracht, die eher altbacken daherkam. Verena und ihre Familie, die ein paar Hundert Meter weiter ein Hotel besitzt, entkernten das alte Haus komplett. Böden wurden entfernt und neu verlegt, Wände eingerissen und neu verputzt, Bäder gestaltet. Vieles hat die sympathische junge Frau selbst in die Hand genommen, nachdem der Architekt dem kleinen Hotel einen anderen Stempel verpassen wollte. Wir sind froh, dass Verena ihren Stil durchgesetzt hat, denn besser hätte es nicht werden können! Dieses Gefühl für Farben & Formen liegt ihr wohl im Blut. Seht ihr die Lampen über der Bar? Auch eine Idee von Verena.

Wie kam es eigentlich zu dem Namen „Das Wanda“? Es sind Kindheitserinnerungen von Verena. Ihr Großvater führte damals eine kleine Pension mit dem gleichen Namen auf der italienischen Insel Elba. Nun lebt diese Erinnerung an die traumhaft gelegene Frühstückspension weiter an einem anderen Ort. Eine schöne Idee, oder?

Das Wanda hat uns verzaubert. Diese Ruhe, Geborgenheit, die zurückhaltend eingerichteten Zimmer, die sympathische Gastgeberin, das grandiose Frühstück, die Lage mitten in Apfel- und Weinplantagen, die Gartenanlage, das schöne Design überall. Ich könnte noch ewig so fortfahren. Wenn ihr „Das Wanda“ nicht selber besucht, seid ihr selber schuld!

Wir bedanken uns ganz herzlich für den tollen Aufenthalt liebe Verena und wünschen Dir für Dein kleines Hotel viel Erfolg!

Im nächsten Südtirol Special berichte ich euch von unserem Spaziergang durch die Weinberge nach Kaltern sowie einem Abendessen, dass ich so schnell nicht wieder vergessen werde.

Nadine

Hier geht’s zum Südtirol Special Teil I.
Hier geht’s zum Südtirol Special Teil II.