St. Peter Ording Special Teil I – Strandgut Resort

Freundlich hat mich meine liebe Freundin Anni vor einer Woche gefragt, wann denn endlich der Reisebericht zu unserem St. Peter-Ording Trip online geht. Jetzt schaue ich auf den Kalender und sehe, dass dieses traumhafte Wochenende schon 7 Wochen her ist! 7 Wochen – was bitte ist in der Zwischenzeit passiert und wo bitte ist die Zeit geblieben? Ich habe das Gefühl, dass wir höchstens vor 3 Wochen an diesem wunderbaren Ort gewesen sind.

Schon im letzten Jahr November hat Annis Lieblingsmann die Suite im Strandgut Resort in St. Peter-Ording für uns beide gebucht. Es sollte eine Weihnachtsüberraschung werden. Und Anni sollte ein Wochenende lang mal richtig relaxen. Denn seit der kleine Tilas auf der Welt ist, kommt das ein wenig zu kurz. Die Mütter unter euch wissen wahrscheinlich, wovon ich spreche. Die Freude war groß und die Überraschung gelungen!

An einem Donnerstag im April startete ich meine Reise nach Hamburg, um Anni dort einzusammeln. Wir verbrachten noch einen gemütlichen Abend, bevor es am Freitagmorgen weiter an die Nordsee nach St. Peter-Ording ging. Schon öfter hatte ich von diesem Ort und dem angeblich traumhaften Strand gehört, aber irgendwie habe ich es in den 9 Jahren Hamburg nie geschafft, dorthin zu fahren. Wie bitte konnte das passieren?!

Am Strandgut Resort angekommen, fanden wir einen hoteleigenen Parkplatz direkt vor dem Eingang. Ihr kennt ja sicherlich das Problem, wenn Frauen verreisen. Bei mir jedenfalls denkt immer jeder, ich bleibe 3 Wochen anstatt 2 Nächte. Da wir relativ früh dran waren, konnten wir noch nicht einchecken. Also ab zum Strand. Wahnsinn, sage ich Euch! So etwas habe ich noch nicht gesehen. Waren wir wirklich noch in Deutschland?! Das Geniale ist, dass der Steg zum Strand quasi direkt hinter dem Strandgut Resort beginnt. Besser geht’s nicht!

Nach unserem Strandspaziergang und einer kleinen Stärkung haben wir die Schlüssel – ähh Karten, für unsere Suite in Empfang genommen. Die 50 m² große Meerblick Suite mit eigener Sauna und riesigem Badezimmer lag vor uns! Und schaut euch bitte mal diesen Ausblick vom Balkon an. Ist das nicht ein Traum? Noch vor dem Abendessen im hoteleigenen Restaurant Deichkind haben wir die Sauna mit Farblichttherapie (40-90C) getestet. 3 verschiedene Aufgüsse stehen zur Auswahl. Wir haben uns für Rosmarin entschieden. Dazu Meerblick aus der Sauna heraus – so macht relaxen Spaß! Wer noch mehr Wellness erfahren möchte, besucht einfach die benachbarte Dünen-Therme, die auf 6.500 qm alles bietet, was das Herz begehrt: Sauna, Dampfbad, Whirlpool, Wellenbad, Wasserfall, Dünengarten, verschiedene Massagen und noch einiges mehr.

Die Zimmer im Strandgut Resort sind hell & freundlich eingerichtet mit einer Prise Meeresblau. Kostenfreies Wasser steht zur Verfügung. Es gibt einen Safe, einen Kühlschrank sowie eine Musikanlage mit Deckenlautsprechern. Auch kostenfreies WLAN steht im gesamten Hotel zur Verfügung. Das Badezimmer mit seitlichem Meerblick ist eben falls gut ausgestattet. Hier könnte sich höchstens Bodylotion und Kosmetiktücher zum Equipment dazugesellen. Toll fand ich die Größe, den gigantischen Spiegel und die Tatsache, sich bei Tageslicht schminken zu können. Ein Fön ist natürlich auch vorhanden. Vermisst haben wir lediglich einen Wasserkocher & Tee. Und das i-Tüpfelchen wäre ein Betthupferl oder etwas frisches Obst.

An unserem ersten Abend haben wir a la carte gegessen. Im Restaurant Deichkind wurden wir freundlich in Empfang genommen und bekamen einen schönen Fensterplatz. Die nette Dame vom Service war auf Zack und hat immer geschaut, dass es uns an nichts fehlte. Als Vorspeise gab es bei mir „Salat von Avocado und Tomate auf gebratenen Polenta Talern“. Eine tolle Kombination und überaus lecker! Der Hauptgang „Filet vom Lofoten Kabeljau auf Kartoffel-Spargelragout mit Bärlauch und Parmaschinken“ war lecker, auch wenn er geschmacklich nicht an die Vorspeise herankam.

Am 2. Abend haben wir das Buffet unsicher gemacht. Hier waren wieder die Vorspeisen unglaublich lecker. Es gab eine Antipasti-Auswahl, die sich sehen lassen konnte! Dazu unterschiedliche Sorten frischer Baguettes und Kräuterbutter. Beim Hauptgericht habe ich mich für den „geschmorten Schweinenacken mit Röstgemüse und kleinen Kartoffeln entschieden“. Hier punktete vor allem das Röstgemüse, welches grandios gewürzt war. Die Nachspeise „Schokoladen Panna Cotta mit roter Grütze und Vanillesauce“ war ebenfalls ein Traum!

Nachdem wir wirklich in beiden Nächten traumhaft geschlafen haben (die Betten im Strandgut Resort sprechen für sich), haben wir uns beide Male für ein spätes & entspanntes Frühstück entschieden. Am Wochenende wird das Deichkind Frühstück nämlich bis 12 Uhr angeboten. Ein Service, den ich überaus schätze und der gleich Pluspunkte bei mir einfährt. Die Auswahl des Frühstücksbuffets ist wirklich toll! Es gibt verschiedene Sorten wirklich sehr leckere & frische Brötchen, verschiedene Brotsorten, eine tolle Tee- und Saftauswahl (allerdings kein frisch gepresster Orangensaft), unterschiedliche Kaffeeauswahl, viele leckere Käsesorten, Lachs, gekochte Eier sowie Rühreier, Speck, Würstchen, Fleischsalat, verschiedene Wurstsorten, Müsli, Cornflakes, Joghurt, Quark, frische Tomaten, Gurken sowie Paprika, Cornichons, Mozzarella, Weintrauben, Kuchen, frisches Obst, oberleckere selbstgemachte Marmeladen, Honig und Nutella. Auch eine kleine glutenfreie & vegane Ecke ist vorhanden.

Beim Frühstück sollte wirklich jeder auf seine Kosten kommen. Wir jedenfalls haben es sehr genossen und sind so gestärkt in den Tag gestartet. Auch die moderne Einrichtung des Deichkind Restaurants hat mir sehr gut gefallen. Mit der großen Hängeleuchte „Octo 4240“ aus Birkenholz von Seppo Koho liebäugele ich schon seit Längerem. Sie zaubert wirklich ein tolles Ambiente. Alles in allem haben wir uns im Strandgut Resort pudelwohl gefühlt. Auch das Personal war immer freundlich und sehr zuvorkommend. Wir kommen gerne wieder!

Eigentlich wollte ich mir die Strandbilder für das nächste St. Peter-Ording Special aufheben, aber eines muss heute schon sein. Und nächstes Mal bekommt ihr die geballte Ladung und noch 2 gute Tipps, wo es sich lohnt einzukehren.

Habt einen guten Start in die neue Woche.

Nadine

P.S. Heute ist übrigens der letzte Tag, um an dem Gewinnspiel teilzunehmen. Also, hüpft noch schnell in den Lostopf.