Scharfes Punjab-Garnelen-Curry nach Madhur Jaffrey

Mir fällt gerade mit Schrecken auf, dass ich Euch bis jetzt kein einziges Mal ein indisches Gericht auf meinem Blog vorgestellt habe, obwohl ich Indisch und besonders Curry’s doch über alles liebe! Das mag wohl auch daran liegen, dass mir Indisch bisher in Restaurants immer besser geschmeckt hat als Zuhause. Ehrlich gesagt war ich nie wirklich zufrieden, wenn ich mich mal an ein indisches Gericht rangewagt habe. Bis auf letztes Wochenende! Ich habe keine Ahnung, was anders war als sonst, aber dieses Gericht „Scharfes Punjab-Garnelen-Curry nach Madhur Jaffrey“ ist der Oberknaller! Es ist so lecker, mit einer tollen Schärfe und harmonischen Gewürzen – für mich eine pure Geschmacksexplosion und ab sofort eines meiner Lieblings-Rezepte!

Da kamen sofort wieder Erinnerungen an einen Urlaub hoch, den ich mit meiner Tante vor ein paar Jahren auf den Malediven im Hideaway Beach Resort verbracht habe. Dort gab es ein indisches Restaurant der Superlative, in dem wir mit Vorliebe gespeist haben. Nicht nur tagsüber, auch Abends war es eine tolle Atmosphäre auf dem Wasser und bei Kerzenschein den Abend ausklingen zu lassen. Wie ich gerade erfahren habe, wurde das in die Jahre gekommene Hotel komplett auf Vordermann gebracht und soll ab Oktober diesen Jahres in neuem Glanz erstrahlen! Uns hat es damals dort sehr gut gefallen, bis auf die Mücken, die sich dort zu Hunderten tummelten. Aber vielleicht haben sie dieses Problem mittlerweile in den Griff bekommen.

Ihr merkt schon, ich schweife ab… Hach, Urlaub ist schon eine tolle Sache! Nun aber noch mal zu diesem überaus leckeren Punjab-Garnelen-Curry. Der Lieblingsmann und ich wollten eigentlich nur eine einfache Scampi-Pfanne mit Knoblauch und Öl machen. Dafür sind wir letzten Samstag in die Metro gefahren, um uns u.a. mit diesen leckeren Meeresfrüchten einzudecken. Und da ich so schlecht an Zeitschriften-Ständern vorbeigehen kann, habe ich dort einen kurzen Stopp eingelegt und in der Zeitschrift FOOD and TRAVEL geblättert, wo ich dann dieses Rezept hier entdeckt habe. Der Lieblingsmann war einverstanden und somit haben wir umdisponiert und ich habe aus der einfachen Scampi-Pfanne dieses Garnelen-Curry gezaubert. Dadurch bin ich auch auf Madhur Jaffrey aufmerksam geworden, eine indische Schauspielerin, die schon mehrere beliebte Kochbücher veröffentlicht hat. Das heutige Rezept „Scharfes Punjab-Garnelen-Curry“ stammt aus ihrem Buch „Curry Nation“ (hier im Shop), dass bis jetzt leider nur auf englisch erhältlich ist. Ich konnte allerdings nicht widerstehen und habe mich gleich mit einem älteren, auf deutsch erhältlichen Buch von Madhur Jaffrey eingedeckt. Es trägt den Titel „Currys, Currys, Currys: indisch – kreolisch – asiatisch“ (hier im Shop).

ZUTATEN SCHARFES PUNJAB-GARNELEN-CURRY (4 PERSONEN):

600 g Riesengarnelen, geschält und entdarmt
8 EL dicker Naturjoghurt (z.B. griechischer Joghurt)
4 grüne Chilischoten, entkernt und klein gehackt
1 TL Salz
4 EL Öl
2 Zwiebeln, geschält und gewürfelt
1/2 TL Kreuzkümmelpulver
4 Knoblauchzehen, geschält und klein gehackt
1 TL Kurkuma
2 TL Garam Masala (indische Gewürzmischung)
180 g Tomaten, gehackt
1/2 TL Chiliflocken
150 ml Wasser
1 Handvoll Koriandergrün, grob gehackt
Reis und/oder Fladenbrot als Beilage

ZUBEREITUNG:

Den Joghurt zusammen mit 2 der Chilischoten und 1/2 TL Salz zu einer Marinade verrühren und mit den Garnelen mischen. Mindestens 2 Stunden vor der Zubereitung, am besten aber über Nacht, zugedeckt in den Kühlschrank stellen. Öl in einem Wok oder einer großen gusseisernen Pfanne (ich liebe die von Le Creuset – hier im Shop) erhitzen und die Zwiebeln darin andünsten. Das Kreuzkümmelpulver zu den Zwiebeln geben, vermengen und kurz anbraten. Den Knoblauch dazugeben und ca. 2 Minuten mitdünsten. Die restlichen Chilis, Garam Masala und Kurkuma untermischen und auch kurz mit andünsten. Nun die Tomaten, Chiliflocken und 1/2 TL Salz dazugeben und unterrühren. Ca. 2 Minuten köcheln lassen. Das Wasser hinzufügen und alles bei mittlerer Hitze cremig einkochen lassen. Das Garnelen-Joghurt-Gemisch unterheben und bei geringer bis mittlerer Hitze ca. 5 Minuten ziehen lassen und ab und zu umrühren, bis die Garnelen gar sind. Mit dem Koriandergrün bestreuen und nach Belieben mit Reis und/oder Fladenbrot servieren.

Rasawath aharak! (Was soviel heißt wie „Guten Appetit!“)

Sobald ich mir das Buch (ist heute angekommen – yiipiieee!!) in Ruhe angeschaut habe, werde ich natürlich berichten.
Und falls ihr Indisch auch so gerne mögt wie ich und noch ein leckeres Rezept auf Lager habt, würde ich mich freuen, wenn ihr dieses hier in den Kommentaren veröffentlicht oder den Link zu Eurem Blog postet. Merci.

Nadine

39 Bewertungen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne