Rehgulasch und Vanille Panna Cotta mit Mazzetti L’originale [Werbung]

Mit raschen Schritten rückt Weihnachten auf uns zu. Habt ihr denn schon alle Geschenke beisammen? Und fast noch wichtiger, was werdet ihr an Weihnachten zubereiten? Wenn ihr noch unentschlossen seid, kann ich euch heute vielleicht dieses oberleckere Rehgulasch mit Mazetti L’originale und selbst gemachten Spätzle schmackhaft machen. Dafür hat die Lieblingsschwiegermama in spe ihre beste Rehkeule vom befreundeten Jäger für dieses Festtagsrezept geopfert. Fast wollte sie mir diese nicht mehr geben, als sie hörte, dass ich daraus ein Gulasch zubereiten möchte. Es ist allerdings nicht irgendein Wildgulasch, sondern eines mit vielen tollen Zutaten wie feinstem Mazzetti L’originale Balsamico, Kräutern, Rotwein, Kräuterseitlingen und vielen Gewürzen. Könnt ihr den Duft aus dem Bräter riechen? Hmmm! Dazu habe ich selbst gemachte Spätzle serviert, die man auch ohne Spätzlepresse mit ein bisschen Übung hinbekommt. Schon lange verwende ich nur noch den echten Aceto Balsamico die Modena IGP, den u.a Mazzetti L’originale anbietet. Sogar einen Bio Balsamico gibt es im Sortiment. Wenn ihr mehr über die Herkunft des echten Balsamicos erfahren möchtet, hier habe ich schon mal darüber berichtet.
 

Als Nachspeise habe ich eine Vanille Panna Cotta mit Grapefruit und Mazzetti L’originale Aceto Balsamico die Modena IGP Testa Rossa zubereitet. Dickflüssig und mit komplexen Aromen ist er perfekt geeignet für Nachspeisen, aber auch für Gerichte mit reifem Käse. Die praktische Dosierhilfe im Deckel hilft beim Garnieren. Bei diesem Dessert trifft süß auf herb und säuerlich – eine tolle Kombination! Die Vanille Panna Cotta mit Grapefruit und Mazetti L’originale lässt sich auch wunderbar einen Tag vorher zubereiten.

ZUTATEN REHGULASCH MIT SPÄTZLE UND MAZZETTI L’ORIGINALE BALSAMICO (4 PERSONEN):

Rehgulasch:

1200 g Rehgulasch (ohne Knochen)
10 EL Olivenöl
6 EL Mazzetti L’originale Balsamico
3 Lorbeerblätter
9 Wacholderbeeren
15 Pfefferkörner, angestoßen
3 Pimentkörner
1 Zweig Rosmarin
1/2 – 3/4 Bund Thymian
170 g durchwachsener Speck, gewürfelt
3 kleine Karotten, geputzt und klein gehackt
2 kleine Pastinaken, geputzt und klein gehackt
2 Zwiebeln, geschält und klein gehackt
2 EL Tomatenmark
200 ml Portwein
1 EL Mehl
600 ml trockener Rotwein
600 ml Wildfond
5 – 6 Schalotten, geschält
500 g Kräuterseitlinge (alternativ Champignons oder Pfifferlinge), geputzt und grob zerteilt
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
3 EL Wildpreiselbeeren
2 EL Creme fraîche

Spätzle:

400 g Mehl
4 kleine Eier
100 – 150 ml Wasser
Salz

ZUBEREITUNG:

Rehgulasch von Sehnen und Häuten befreien. Für die Marinade Olivenöl, Balsamico, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Pfefferkörner, Pimentkörner, Rosmarin und Thymian mischen. Rehgulasch mit der Marinade mischen und 2 Tage zugedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen. Einen Bräter oder eine große Pfanne erhitzen und das Rehgulasch portionsweise kräftig anbraten. Aus der Pfanne nehmen, mit Salz und Pfeffer würzen und beiseitestellen. Speck in derselben Pfanne anbraten. Zwiebeln, Pastinaken und Karotten dazugeben und einige Minuten mitbraten. Tomatenmark hinzufügen, verteilen und 2 – 3 Minuten mitbraten. Mit Portwein ablöschen. Nun das Rehgulasch wieder dazugeben. Mit 1 EL Mehl bestäuben und umrühren. Nun den Rotwein sowie den Wildfond dazugeben. Kurz aufkochen lassen. Dann auf kleiner Flamme zugedeckt ca. 40 – 50 Minuten schmoren lassen. Die Pilze und die Schalotten dazugeben und weitere 30 Minuten schmoren lassen. Die Kräuterzweige entfernen. Wildpreiselbeeren und Creme fraîche einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag, schmeckt zum Schluss noch mal mit etwas Balsamico ab.

Für die Spätzle alle Zutaten in eine große Schüssel geben und mit einem Holzlöffel so lange schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Der Teig sollte zähflüssig sein. Bei Bedarf noch etwas Wasser hinzufügen. 10 Minuten ruhen lassen. Einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen. Nun entweder den Spätzleteig mithilfe einer Spätzlepresse portionsweise in das kochende Wasser drücken oder den Teig portionsweise auf ein mit kaltem Wasser abgespültes Holzbrett streichen und mit dem Rücken eines großen Messers kleine Streifen in das Salzwasser schaben. Sobald die Spätzle an der Wasseroberfläche schwimmen, mit einer Schaumkelle herausnehmen und sofort mit dem Rehgulasch servieren. Dazu können gerne noch Wildpreiselbeeren gereicht werden. Ein wirklich grandioses winterliches Rezept!

Lasst es euch schmecken.

ZUTATEN VANILLE PANNA COTTA MIT GRAPEFRUIT UND MAZZETTI L’ORIGINALE BALSAMICO (4 PORTIONEN):

400 ml Sahne
40 g Zucker
1 Vanilleschote
2 Blätter Gelatine
2 Stück rosa Grapefruit
40 g Zucker
Mazzetti L’originale Aceto Balsamico di Modena I.G.P. Testa Rossa
frische Minze zum Dekorieren

ZUBEREITUNG:

Sahne und 40 g Zucker in einen Topf geben. Vanilleschote auskratzen und ebenfalls zusammen mit der ausgekratzten Schote in den Topf geben. Gut umrühren und aufkochen lassen. 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Währenddessen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Nach 20 Minuten die Vanilleschote entfernen und die Flüssigkeit durch ein Sieb in einen anderen Topf gießen. Wieder auf die Herdplatte stellen und die ausgedrückte Gelatine in die heiße Flüssigkeit einrühren. Die Vanille Panna Cotta auf 4 Förmchen verteilen und mit Folie abgedeckt mindestens 4 Stunden, aber am besten über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen. Eine Grapefruit so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Filets mit einem scharfen Messer zwischen den Trennhäuten herausschneiden und jeweils dritteln. Grapefruitreste mit den Händen ausdrücken und den Saft auffangen. Die andere Grapefruit auspressen. 40 g Zucker in einem Topf karamellisieren, kurz von der Herdplatte nehmen und mit dem Grapefruitsaft ablöschen. Wieder auf die Herdplatte stellen und auf ca. 100 ml sirupartig bei mittlerer Hitze einkochen lassen. Abkühlen lassen und die Grapefruitfilets hineingeben. Die Grapefruitfilets mit dem Saft auf den 4 Förmchen verteilen und ein paar Tropfen Mazzetti Testa Rossa darübergeben. Mit frischer Minze dekorieren.

So, und nun bin ich gespannt, was bei euch zu Weihnachten auf den Tisch kommt!

Genießt die Zeit im Kreise eurer Lieben und habt ein wundervolles Weihnachtsfest.
Ich freue mich dieses Jahr ganz besonders, den Heiligabend mit vielen lieben Menschen im neuen Haus verbringen zu dürfen.

Nadine

Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Blogfoster zustande gekommen. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

Bewertung abgeben!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne