Grünkohl mit Kasseler und Bregenwurst

Grünkohl habe ich erst ganz bewusst wahrgenommen, als wir damals in die Nähe von Bremen gezogen sind. Denn dort geht nichts ohne mindestens eine Kohltour pro Jahr, die man quasi gleichsetzen kann mit einem völligen Alkoholabsturz. Ja, ihr habt richtig gehört. In Bremen und umzu (wie man dort gerne sagt) trifft man sich mit Freunden oder Arbeitskollegen in der kalten Jahreszeit, meistens im Januar oder Februar, um einen sehr laaaaaangen Spaziergang zu machen. Jeder bekommt ein kleines Schnapsglas um den Hals gehängt und der nötige Alkohol dazu wird in einem sogenannten Bollerwagen untergebracht. Dann wird an jeder Kreuzung gehalten und der gewünschte Schnaps wird ausgeschenkt. Ach, und so lustige Spielchen finden außerdem statt. Versenke die Spaghetti in die Makkaroni z.B., mit dem Mund versteht sich. Ihr könnt euch vorstellen, wie das bei steigendem Alkoholpegel ausarten kann. Umso mehr freut man sich auf das anschließende Kohlessen in einer der zahlreichen Gaststätten. Lange im Voraus zu reservieren empfiehlt sich. Wer den meisten Kohl schafft, wird zum Kohlkönig ernannt und darf die nächste Kohltour ausrichten. Außerdem bekommt der Kohlkönig einen Orden. Trotz Kälte, Regen oder Schnee habe ich diese Kohltouren geliebt. In der Bremer Gegend wird der Grünkohl mit Pinkel zubereitet. Wie das geht, könnt ihr beim Kleinen Kuriositätenladen nachlesen. Bei mir gibt es allerdings heute den Grünkohl mit Kasseler und Bregenwurst. Nicht, weil ich keine Pinkel mag, aber weil der niedersächsische Lieblingsmann auf die Bregenwurst zum Grünkohl besteht. Ob ihr nun Pinkel, Bregenwurst, Kasseler oder sogar Schweinebacke zum Grünkohl reicht, bleibt euch überlassen. Hauptsache eine Sache davon ist fettig. Das gibt dem Grünkohl einen richtig tollen Geschmack!

ZUTATEN GRÜNKOHL MIT KASSELER UND BREGENWURST (4 PERSONEN):

1 kg frischer Grünkohl
4 Zwiebeln, geschält und klein gewürfelt
1 EL Schweineschmalz, alternativ Butterschmalz
2 Scheiben Kasseler
4 Bregenwürste
2 Scheiben durchwachsener Speck
2 EL Salz
Pfeffer
1/2 TL Piment, gemahlen
mittlerscharfer Senf

ZUBEREITUNG:

Grünkohl gründlich waschen und harte Strünke (wenn diese überhaupt noch vorhanden sind) entfernen. Klein schneiden und in kochendem Salzwasser ca. 3 Minuten blanchieren. Ich habe 2 große Töpfe genommen und den Grünkohl jeweils in 2 Portionen blanchiert. Dann über einem Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen. Danach das restliche Wasser ausdrücken. Das Schmalz in einem großen Topf erhitzen und die Kasseler Scheiben sowie den Speck von beiden Seiten goldbraun anbraten. Herausnehmen und beiseitestellen. Nun die Zwiebeln zum Schmalz geben, evtl. auch noch etwas Schmalz dazugeben, und bei mittlerer Hitze andünsten. Grünkohl dazugeben und kurz mitdünsten. Ca. 1 Liter Wasser dazugeben und aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Piment würzen. Kasseler, Speck und 1 Bregenwurst zum Grünkohl geben und untermengen. Bei kleiner Temperatur ca. 1 1/2 Stunden köcheln lassen. Nach einer halben Stunde die Bregenwurst herausnehmen, klein schneiden und dann wieder zum Grünkohl geben. Die restlichen Bregenwürste kann man nun 20 Minuten vor Kochende dazugeben und im Grünkohl kochen oder auch separat in einem Topf mit kochendem Wasser 20 Minuten köcheln lassen. Dazu passen hervorragend Salzkartoffeln. Diese können z.B. auch mit im Grünkohl gekocht werden. Ihr könnt sie aber auch ganz normal in Salzwasser kochen. Wie ihr mögt. Speck entfernen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Grünkohl mit Bregenwurst, Kasseler und Kartoffeln anrichten. Senf dazu reichen.

Guten Appetit!

Einige von euch haben es vielleicht schon bemerkt, bei manchen Rezepten auf Stylish Living gibt es nun einen Button, der „Zutaten bestellen“ heißt. In Kooperation mit nurkochen* möchte ich euch anbieten, die Zutaten zu meinen Rezepten auch online zu bestellen. Natürlich könnt ihr auch andere Produkte hinzufügen. Ich finde diese Art vom Einkaufen super praktisch, gerade wenn man nicht gleich um die Ecke einen Supermarkt hat oder vielleicht einen stressigen Job ausübt. Freunde von uns bestellen seit längerer Zeit ihre Lebensmittel fast nur noch online und sind sehr zufrieden damit. Keine schweren Tüten mehr und auch keine Schlangestehen. Was haltet ihr davon? Habt ihr schon mal online euren Wocheneinkauf geordert?

Nadine

*Werbung

Bewertung abgeben!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne