Besuch bei Lieblingsoma und schon wieder ein Umzug…

Einige von euch haben es wahrscheinlich schon auf Instagram oder Facebook mitbekommen – wir ziehen mal wieder um! Eigentlich war das gar nicht so schnell geplant, schließlich sind wir ja erst im Februar von Hamburg nach Braunschweig gezogen. Aber dann haben wir uns in einen Schmied Bungalow aus den 70ern verliebt und haben zugeschlagen. Und wie ihr euch wahrscheinlich denken könnt, gibt es einiges zu tun, bis ein Einzug möglich ist. 3 ganze Monate haben wir für die Kernsanierung eingeplant. Die komplette Elektrik wird neu verlegt, eine neue Heizungsanlage eingebaut und neue Kupferrohre verlegt, Wände versetzt, Bäder renoviert, Fußböden gefliest, Wände verputzt, Garten neu gestaltet und noch vieles mehr. Ich bin schon sehr gespannt, wie das Ergebnis aussehen wird und ob wir es tatsächlich schaffen bis Ende September einzuziehen. Mut zur Lücke würde ich sagen…

Zwischen der ganzen Planung gibt es auch ständig wieder Termine, eine Hochzeit hier, eine Hochzeit da, Besuch von Verwandten und natürlich nicht zu vergessen mal wieder ein Besuch der Lieblingsoma. Dort war ich mit meiner Mama und meiner Tante vor knapp 3 Wochen. 4 Weiber auf einem Haufen. Fast überall in Deutschland regnete es zu der Zeit, nur wir hatten mal wieder Glück und haben dort ein sonniges verlängertes Wochenende verbracht. Spontan haben wir beschlossen, den Grill Marke Eigenbau meines Opas anzuwerfen und die langen Sommernächte auszukosten. Ich habe den Antipasti Nudelsalat zubereitet sowie selbst gemachte Kräuterbutter (natürlich mit Kräutern aus Omas Garten) und Tomate Mozzarella. Dazu gab es frisches Baguette. Wie sehr hat sich die liebe Omi über dieses spontane Grillen gefreut. Hmmmms und Ohhhhs kamen aus ihrem Mund. Oft sind es doch die kleinen Dinge, die einen glücklich machen.

Tagsüber wurden Dinge erledigt wie einkaufen, Haare schneiden, Unkraut jäten, Ringelblumen & Beeren pflücken, Knoblauch ernten, Hecke schneiden. Aber wir hatten trotzdem allerlei Zeit, um schöne Stunden zusammen zu genießen oder in Leipzig shoppen zugehen (jedenfalls die Mama & Tante, während ich faul in der Sonne lag). Und natürlich habe ich auch wieder meinem Lieblings-Gartencenter einen Besuch abgestattet. 2 Olivenbäume habe ich mir gegönnt, die schon im neuen Garten stehen. Und ein paar kleinere Pflanzen durften auch mit. Bei jedem Besuch der Lieblingsoma freue ich mich schon Tage vorher auf dieses Gartencenter. Und garantiert gehe ich dort nie ohne irgendwelche Pflanzen heraus.

Auch wenn unser baldiger Garten bei weitem nicht so groß ist wie der der Lieblingsoma, freue ich mich jedoch schon riesig darauf! Von den Beerensträuchern wie Himbeeren, weiße & rote Johannisbeeren, Stachelbeeren, Jockelbeeren und Brombeeren hatte ich mir schon im Frühjahr aus Omas Garten etwas abgezweigt. Im neuen Haus gibt es sogar eine Art Hochbeet aus Stein. Es ist zwar nicht ganz so hoch, wie ich es mir wünschen würde, aber wir werden es erstmal stehen lassen. Dort hinein kommen dann alle möglichen Gemüsesorten wie Karotten, Hokkaido, Kohlrabi, Blumenkohl, Zucchini, Radieschen, Pastinake, Rosenkohl, Rote Bete, Feldsalat und vieles mehr. Hilfe, ich glaube wir müssen jetzt schon anbauen…

Auch ein wunderschöner Ginkgobaum schmückt unseren neuen Garten. Um diesen herum sind verschiedenste Kräuter geplant. Ich kann mich noch gut erinnern, als wir das Haus zum ersten Mal im April besichtigt haben. Die „Krücke“ da in der Mitte vom Garten muss weg, unser Reden. Zu dieser Zeit wussten wir nicht, in welcher Schönheit dieser chinesische Baum erstrahlen wird. Und überhaupt wussten wir nicht, dass es sich dabei um einen Ginkgobaum handelt. Jetzt himmeln wir ihn jeden Tag an, so schön ist er! Irgendwie mag ich ja auch die Geschichte von alten Häusern und finde es toll, alte Elemente von den Vorgängern mit neuen Elementen zu kombinieren. So werden wir auch die 70er-Jahre-Leuchten in Olivgrün im Schlafzimmer erst mal lassen. Ich freue mich schon, euch dann im Oktober Vorher-Nachher-Fotos zu zeigen und bin selbst schon ganz aufgeregt!

So, und nun lasst die Bilderflut aus dem Garten der Lieblingsoma auf euch wirken. Selbst ein paar Tiere habe ich dieses Mal einfangen können. Die Kröte habe ich höchstpersönlich aus einem Eimer gerettet, aus dem sie nicht mehr herauskam und sie in den Teich gesetzt. Wir hoffen alle inständig, dass die Lieblingsoma sie nicht wieder zu den Nachbarn bugsiert hat, wie sie es gerne mal tut.

Für noch mehr Bilder aus Lieblingsomas Garten gebt einfach mal das Stichwort „Lieblingsoma“ bei der Suche ein. Mittlerweile haben sich hier auf dem Blog einige Berichte darüber angesammelt.

Nadine